Aktion Genuss

Geld und Genuss, ein schwieriges und zweischneidiges Schwert zwischen Ökonomie und Emotionen

Viele Dinge in unserem Leben werden nur noch gemessen am Geldwert und erlangen dadurch erst ihre Bedeutung für den Käufer. Kaum hat man ein Produkt erworben, erlischt das gute Gefühl dabei. Sicherlich hat jeder schon einmal dieses Gefühl in seinem Leben wahrgenommen. Wir verlieren schnell die Lust der sinnlichen Freude am Erworbenen. Der persönliche Wert des Genusses, ob unsere Lebensmittel schmecken und welchen nachhaltigen Einfluss sie auf unseren Organismus und somit auf unser Leben haben, wird nicht weiter im Voraus hinterfragt. Der ökonomische Wert eines Produktes hat unser nur emotional zu beantwortendes Genussempfinden verändert. Das eigentliche, sehr persönliche Geschmacksempfinden für uns als Konsument haben wir vereinheitlicht. Die Einseitigkeit und Kommerzialisierung unserer Werte ist ein doppeltes Schwert geworden. Einerseits ist es mit der Abflachung unseres Gefühlslebens verbunden, andererseits erzeugt es in uns eine Art Gleichgültigkeit gegenüber unseren eigenen und sehr persönlichen Wünschen zum Genießen. Dies bedeutet, unsere Gedanken werden unbewusst durch den gesellschaftlichen Wertemaßstab, der sich nur am Geld orientiert, etwas verändert.

Wenn wir diesen Umstand mit etwas Distanz beschreiben sollten, so kennen wir Menschen vor allem immer den genauen Preis eines Produktes. Den persönlichen eingebrachten Wert oder getätigten Aufwand dagegen, der sich beim Erzeugen eines Produktes in Leidenschaft und Interesse äußert, erschließt sich uns nicht mehr und hat Aufmerksamkeit eingebüsst. Diesen entscheidenden emotionalen Wert eines Produkts, haben wir in unserer Gesellschaft –  das muss man sich selbst eingestehen – etwas verloren. Einerseits erwarten wir gedanklich, dass der Preis eines Produkts sich unmittelbar nach der Qualität misst oder zumindest sollte, andererseits wird jedoch ein Produkt in unserer Zeit eher nach der Quantität und der effizienten Erzeugung ausgerichtet. Sind wir damit wirklich zufrieden, dass sich unser Leben immer nach dem Schnellen und Allgemeinen richtet? Unsere Lebens- und Genussfreude lässt sich weder auf das Maximum an Schmecken, Riechen und Spüren reduzieren, noch auf eine einfache Frage der allgemeinen preislichen Wertung ausrichten.

Das Fazit ist, die Qualität lässt sich nicht mit der Frage der Quantität beantworten oder umgekehrt. Diese beiden Parameter leben ein getrenntes Dasein. Persönliche Individualität im Genuss lässt sich nur selbst erleben. Individualität kann nur persönlich gelebt werden. Unsere Emotionen sind dafür mit ihrem Genusserlebnis ein wertvoller Helfer. Daher gibt es nur einen Weg: “persönlich ausprobieren“.

Ich denke, ein Leben das sich eher nach unseren emotionalen Werten richtet und nicht nur an der Ökonomie, ist jedenfalls bedeutungsvoller und befriedigender für uns Menschen.

Ihr
Lorenz Stöpfel
————————————————————————————————————————————————-

Leben wir unsere Emotionen intensiv aus!


Wir sind dabei für Sie Genusserlebnisse vorzubereiten. Lassen Sie sich überraschen mit neuen Geschmackserlebnissen zu unserer Genussaktion.

Ab dem 07. November
verwöhnen wir Sie mit

Empfindungs- und Geschmackspaketen

und freuen uns auf Ihre kostbaren Berichte zu Ihrem Geschmackserlebnis.
Mehr Info´s darüber gibt es im nächsten Newsletter.

Newsletter abbonieren

Nicht vergessenWeihnachten ist meist schneller da als gedacht!

Ihr
Landeinkauf-Team

This entry was posted in Zeitliche Besonderheiten and tagged , , , , , , , , , , . Bookmark the permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.